Wunscherfüllungen beseitigen nicht immer den Mangel

Stell Dir vor Dein Wunsch geht in Erfüllung und es verändert sich nichts

Stell Dir vor Dein Wunsch geht in Erfüllung und es verändert sich nichts

Stell Dir vor Dein Wunsch geht in Erfüllung und es verändert sich nichts

Was wünscht Du Dir?

Auf diese Frage haben die meisten Menschen eine oder auch viele Antworten. Ob es etwas Materielles, oder etwas Ideelles ist - wir wünschen uns das, wovon wir glauben, dass es (uns) fehlt. Doch die eigentliche Frage die sich stellt ist: Warum fehlt Dir ausgerechnet DAS? Dir fehlt ja nicht alles, was Du nicht hast…

Jemand wünscht sich z. B. einen Partner, weil er sich vielleicht einsam fühlt. Aber nicht jeder, der sich einsam fühlt, wünscht sich einen Partner. Und nicht jeder, der keinen Partner hat fühlt sich einsam.

Es ist also höchst subjektiv, welcher Mangel uns zu unserem Wunsch führt. Deshalb ist es wichtig, hinter den Mangel zu blicken und zu erkennen, ob die Erfüllung des Wunsches diesen Mangel überhaupt beseitigen würde. Diesen Fall kennt nämlich jeder, der sich trotz Partner schon mal einsam gefühlt hat. Das Gegenteil von Einsamkeit ist nämlich nicht etwa Gesellschaft, sondern vielmehr Geborgenheit. Und hier wird schon deutlich, dass uns nicht die Anwesenheit anderer Menschen fehlt, wenn wir uns einsam fühlen. Was uns fehlt, ist das Gefühl, aufgefangen und gehalten zu werden. Geborgenheit und Aufgefangen Sein kann aber durch weit mehr als eine Partnerschaft zum Ausdruck gebracht werden. Wir müssen uns daher nicht auf den Wunsch versteifen, einen Partner zu finden.

Es kann nämlich sein, dass sich Dein Wunsch nach einem Partner erfüllt, aber das Gefühl der Einsamkeit nicht verschwindet. Und tragisch wird es bei allen, denen nicht auffällt, dass sie sich einsam fühlen. Sie merken einfach nach einer Weile, dass die aktuelle Partnerschaft nicht das ist, was sie suchten und trennen sich. Im Worst Case tauschen sie Partner gegeneinander aus, ohne dem dahinter liegenden Mangel auf den Grund zu kommen.

Wenn Du gerade dabei bist, einen Wunsch zu formulieren, reflektiere kurz, was dahintersteht. Aus welchem Mangel heraus möchtest Du diesen Wunsch erfüllt sehen?

Dazu ein paar weitere Reflexionsfragen:

  1. Was wünscht Du Dir genau?
  2. Was würde sich verändern, wenn Du hättest, was Du Dir wünscht?
  3. Und was würde gleich bleiben?
  4. Wenn Dir ein guter Freund versichern würde, dass es etwas Besseres für Dich gibt, als das was Du dir wünschst, was könnte er damit meinen?
  5. Nehmen wir an, dieser Wunsch könnte Dir so nicht erfüllt werden, wie könnte eine alternative Variante aussehen, mit der Du Dich arrangieren könntest?
Und wenn Du den dahinterliegenden Mangel erkannt hast, formuliere deinen Wunsch neu.

sohumraya
Namasté

Hinterlasse eine Frage oder einen Kommentar

Ich habe den Rechtstext gelesen und akzeptiere, dass der Kommentar öffentlich ist (Dein E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht).