Einfache Meditationsübungen für eine bessere Konzentration und als Grundlage für das Gesetz der Anziehung

Einfache Meditationsübungen für eine bessere Konzentration und als Grundlage für das Gesetz der Anziehung

Einfache Meditationsübungen für eine bessere Konzentration und als Grundlage für das Gesetz der Anziehung

Einfache Meditationsübungen für eine bessere Konzentration und als Grundlage für das Gesetz der Anziehung

Einfache Meditationsübungen für eine bessere Konzentration und als Grundlage für das Gesetz der Anziehung


Diese Übungen eignen sich hervorragend, um das “im-Bewusstsein-Halten” zu trainieren. Vor allem wenn Du bisher wenig Erfahrungen mit der Meditationspraxis gesammelt hast, werden Dir diese Übungen helfen, einen Einstieg zu finden. Sie sprechen unterschiedliche Bereiche Deines Gehirns an und erweitern damit Dein Bewusstsein. Die Übungen sind perfekt, um die Konzentration zu schulen. Du wirst nach ein paar Tagen bereits feststellen, dass Du Dir im Alltag mehr merken und Dich bei der Arbeit besser fokussieren kannst. Du wirst auch merken, dass Du klarer denkst und Dich besser fühlst.

Die Übungen sind Vorschläge und können von Dir natürlich nach Belieben verändert und angepasst werden. Ich persönlich habe aber die besten Erfahrungen mit solchen Übungen gemacht, in der ich mir eine Abfolge vorstelle. Starre Bilder kann ich hingegen nur schwer im Bewusstsein halten. Teste auch Du gerne mal aus, wie sich Deine Konzentration in den verschiedenen Übungen verändert.

  • 1. Übung: Muskelaufbau
  • 2. Übung: Klavier spielen
  • 3. Übung: Pflanzen zum Wachsen bringen
  • 4. Übung: PH-Wert von Wasser erhöhen

Muskelaufbau
Muskelaufbau

Muskelaufbau

Wenn Du gerne Sport machst, kannst Du Dein Training perfekt mit diesen Konzentrationsübungen ergänzen. Viele Profisportler nutzen diese Techniken, um komplexe Abfolgen im Geist zu wiederholen und damit den Körper auf die reale Abfolge vorzubereiten. Gleichzeitig haben zahlreiche Studien nachgewiesen, dass der Muskel beim geistigen Training tatsächlich stimuliert wird und ein Muskelaufbau ähnlich erfolgt, wie beim echten Training.


Stelle Dir vor, wie Du Kniebeugen ausführst.
Spüre den Boden unter Deinen Füßen.
Wie stehen Deine Knie zueinander?
Wie ist Dein Rücken ausgerichtet?
Fühle, welche Muskeln beim Herunter- und Hinaufgehen angesprochen werden.
Gehe mal in 2 Atemzügen nach unten und in 4 Atemzügen hinauf. Verändere den Rhythmus Deiner Kniebeugen.
Kannst Du fühlen, wie Deine Oberschenkel zu brennen beginnen?
Wie hältst Du Deine Arme? Nimm sie in Gedanken einmal nach oben und spüre, wie sich der Winkel verändert und andere Muskeln angesprochen werden.

Die Übung ist besonders effektiv, wenn Du Dich möglichst lange darauf konzentrierst und die Anstrengung in den Oberschenkeln wirklich spüren kannst.

Alternativübungen:

  • In Gedanken den Sonnengruß machen
  • Hindernis- oder Parkourlauf
  • Burpees im Wechsel mit Balanceübungen
Hinweis: Je anspruchsvoller die Abfolge ist, desto leichter fällt es Dir, dich darauf zu konzentrieren. Die Übung hilft Dir, zu üben, mehrere Sinne in der Vorstellung mit einzubeziehen. Das ist am Einfachsten, indem Du Szenen im Bewusstsein wiederholst, die Du kennst und an die Du dich einfach nur erinnerst. Je besser Du die Erinnerung abrufen kannst, desto leichter wird es Dir fallen, etwas Gewünschtes aber noch Unbekanntes in Dein Leben zu ziehen.

Klavier spielen
Klavier spielen

Klavier spielen

Du musst kein Klavierspieler sein, ein Stück kennen, oder wissen, wie die Tasten auf dem Klavier angelegt sind, um diese Übung auszuführen. Es geht hier einfach darum, dass Du in Gedanken verschiedene Fingerübungen ausführst. Fange zunächst mit Deiner Schreibhand an und wechsle dann zur anderen Hand.

Stelle Dir vor, Du machtest echte Fingerübungen auf dem Klavier.
z. B.

Daumen - Zeigefinger
Daumen - Mittelfinger
Daumen - Ringfinger
Daumen - Kleiner Finger
Wechsle die Finger in einer beliebigen Reihenfolge.
Gehe alle Fingerkombinationen, so wie sie Dir einfallen durch.
Versuche zu spüren, wie die Finger sich bewegen und die Tasten berühren.
Beobachte, welche Fingerfolge sich leichter anfühlt, welche schwieriger.
Mache das Ganze mit der anderen Hand und spüre den Unterschied.

Hinweis: Die Übung ist sehr effektiv, um Dein Bewusstsein zu erweitern. Vor allem, wenn Du sie mit der anderen Hand als Deiner Schreibhand ausführst, spricht sie die Gehirnhälfte an, die Du sonst wenig nutzt. Sie wird Dir dabei helfen, neue Wege einzuschlagen und neues zu denken. Das ist vor allem für spätere Meditationen hilfreich, wo Du über gewohnte Konzepte hinausdenken musst.

Pflanzen zum Wachsen bringen
Pflanzen zum Wachsen bringen

Bring Pflanzen zum Wachsen

Du musst nicht überzeugt sein, dass Deine Gedanken Pflanzen wirklich zum Wachsen bringen, obwohl es Studien dazu gibt, die nachweisen, dass unsere Gedanken tatsächlich diese Wirkung auf Pflanzen haben können, wenn wir sie richtig ausrichten. Ich stelle die Übung aber vor allem deshalb als Bsp. vor, weil es uns leicht fällt, an das Wachstum von Pflanzen zu denken, weil wir es im Zeitraffer alle schon mal gesehen haben. Es geht in dieser Übung also lediglich darum, den Wachstumsprozess in Gedanken zu wiederholen.

Stell Dir vor, wie Du einen Samen in die Erde legst, Erde drüber gibst, ein wenig mit Wasser gießt und der Samen zu keimen beginnt.
Wurzeln sprießen in die Erde.
Der Samen richtet sich auf.
Eine zartes Pflänzchen bricht durch den Samen und sucht sich den Weg an die Erdoberfläche.
Versuche zu fühlen, wie sich die Pflanze den Weg nach oben bahnt. Wie sie die Erdoberfläche durchbricht.
Spüre, wie die Sonne die Pflanze umhüllt und ihr Energie spendet.
Fühle, wie immer mehr Wurzeln in die Erde stoßen und aus dem Erdinneren Nährstoffe ziehen.
Erlebe, wie die Pflanze wächst, größer und kräftiger wird, bis eine Blüte entsteht.
Stelle Dir vor, wie es sich anfühlt, kurz bevor die Blüte aufgeht und in voller Pracht erstrahlt.
Erlebe, wie der Regen auf die Pflanze fällt.

Hinweis: Diese Übung dient als Vorlage für jede Vorstellung von Fülle. Wenn Du ein paar Mal die Übung der wachsenden Pflanze geübt hast, wird es Dir leichter fallen, Dir vorzustellen, wie Du Fülle in Dein Leben ziehst.

Den PH-Wert von Wasser erhöhen
Den PH-Wert von Wasser erhöhen

Den PH-Wert von Wasser erhöhen

Im Buch, Die Kraft der Acht werden Studien beschrieben, die belegen, dass wir allein mit unserer Gedankenkraft den PH-Wert von Wasser erhöhen können. Wieso das möglich ist, kannst Du im Buch ausführlich nachlesen. In dieser Übung möchte ich Dich dazu einladen, es einfach zu tun - ganz unabhängig davon, ob Du daran glaubst oder nicht. Da Wasser für sich genommen Heilwirkungen hat, sind Übungen mit Wasser besonders hilfreich, wenn es darum geht, Heilung anzuziehen.

Du kannst Dir auch vorstellen, wie ein Fluss fließt und kleine Äste und Blätter vom Ufer löst und mit sich nimmt. Ich habe aber besonders viel Erfolg mit der Übung der PH-Wert Erhöhung gemacht, deshalb ist sie auch mein Favorit.

Stell Dir vor, vor dir steht ein Glas Wasser. Klar und rein.
Stell Dir vor, wie in das Wasser ein Wasserfall hineinstürzt und Millionen von Luftblasen durch das Wasser strömen.
Diese Luftblasen reichern das Wasser mit Sauerstoff an.
Spüre, wie das Wasser immer reicher an Sauerstoff wird.
Sieh außerdem, wie auf einem Tacho ein Zeiger immer weiter nach oben schwenkt - in Richtung der Zahl 8
Pendle zwischen diesen beiden Bildern - den Sauerstoffbläschen die durch den Wasserfall im Wasser entstehen und dem Zeiger, der sich in Richtung der 8 bewegt.

Hinweis: Diese Übung eignet sich hervorragend als Grundlage für alle Übungen von Heilung. Sie bereitet den Geist, aber auch den Körper auf Empfangen und Heilen vor.

Hinterlasse eine Frage oder einen Kommentar

Ich habe den Rechtstext gelesen und akzeptiere, dass der Kommentar öffentlich ist (Dein E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht).