Praktische Übung – liegende Chakrenatmung

Praktische Übung – liegende Chakrenatmung

Praktische Übung – liegende Chakrenatmung

Praktische Übung – liegende Chakrenatmung

Der folgende Praxistipp eignet sich hervorragend, um zu entspannen und sich zu sammeln. Die übung habe ich in einer Yogastunde kennengelernt, als es um die Aktivierung von Chakren ging. Ich nutze sie, wenn ich aufgewühlt bin und mir die Sitzmeditation zu anstrengend erscheint. Außerdem kann sie eine wirksame Unterstützung beim Einschlafen sein.

  • Die übung wird liegend ausgeführt.
  • Lege Dich flach auf den Boden, oder in Dein Bett, schließe die Augen und spüre, wie Dein Körper aufliegt. Fühle, welche Stellen Deines Körpers den Boden berühren. Atme, wenn möglich, durch die Nase ein und aus.
  • Richte nun Deine Aufmerksamkeit auf das erste Chakra, in der Gegend Deiner Geschlechtsorgane. Stelle Dir vor, wie dieses Chakra im Rhythmus Deines Atems 'mit atmet'.
  • Bei der Einatmung spürst Du, wie Energie aus dem Boden in Dein erstes Chakra strömt.
  • Bei der Ausatmung strömt die Energie aus Deinem Chakra nach oben aus Deinem Körper heraus.
  • Es ist, als würdest Du nicht mehr mit den Lungen, sondern über das Chakra atmen.
  • Bleibe für mindestens zwei Atemzüge im ersten Chakra und gehe anschließend zum zweiten Chakra kurz unter dem Bauchnabel über.
  • Führe diese Atemübung für jedes einzelnen Chakra durch.

Zusatztipp
Zusatztipp

Du kannst bei der übung gerne die entsprechenden Chakra Farben visualisieren. Du kannst Dir auch das Mantra Om in Gedanken vorsagen und Dir vorstellen, wie die Vibration des Lautes Om in Deinen Chakren wirkt.
Wenn ich die übung zum Einschlafen nutze, mache ich die übung nicht in Gänze, sondern konzentriere mich nur auf das Herzchakra. Das hilft mir, die Konzentration zu halten.
Hinweis: Du wirst bei der übung vielleicht merken, dass Du in einige Gegenden leichter atmen kannst, in anderen vielleicht Deine Konzentration davon zu fliehen beginnt. Das ist normal. Im Gegenteil: freue Dich darüber, dass es Dir auffällt. Meditation ist nicht, sich gleichzuschalten, sondern zu spüren, was ist.

Form Nutzen Schwierigkeitsstufe eignet sich für
Atmung
Meditation
Entspannung
Harmonie
Erdung
besserer Schlaf
zur Ruhe kommen
sich selbst spüren
Blockaden lösen
leicht Anfänger, alle

Hinterlasse eine Frage oder einen Kommentar

Ich habe den Rechtstext gelesen und akzeptiere, dass der Kommentar öffentlich ist (Dein E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht).