Was wollen wir geben? Unser Geschenk für die Welt

Was wollen wir geben? Unser Geschenk für die Welt

Was wollen wir geben? Unser Geschenk für die Welt

Was wollen wir geben? Unser Geschenk für die Welt

Es gibt immer jemanden, der genau das sucht, was Du geben kannst

Wir sind falsch erzogen worden, finde ich. Wir wurden so erzogen, dass wir im Außen danach suchen, was andere von uns erwarten oder sich wünschen. Die Nachfrage bestimmt sozusagen das Angebot. Ob es zu uns passt ist dabei eher zweitrangig, Vielmehr werden wir aussortiert, wenn wir die Erwartungen des Außen nicht erfüllen können oder wollen. Ob es sich um lebhafte Kinder handelt, oder Erwachsene, die keiner Erwerbstätigkeit nachgehen. Wenn man nicht liefert, was die “Welt” von einem erwartet, dann ist man falsch. Viele haben deshalb oft das Gefühl, sie müssten einfach nur funktionieren. Und sie haben Recht. Denn diese Welt erwartet von uns vor allem, was IHR dabei hilft, weiter zu existieren.

Wie anders wäre diese Welt, wenn wir in uns selbst danach suchten, was wir der Welt geben können

Wenn wir aufhören, zu versuchen so zu sein, wie andere uns haben wollen, sondern uns stattdessen darauf konzentrieren, was wir geben können, würden wir wahrscheinlich alles mit Liebe tun. Auch unser Kollege oder Nachbar würden alles mit Liebe tun. Alles würde also aus und mit Liebe getan werden.

Das ist kein utopischer Wunschtraum. Damit könnten wir direkt beginnen. Wir müssen uns nur darauf besinnen, was wir gut können und was wir der Welt geben können. Ohne zu beurteilen, ob das, was wir geben wertvoll genug ist. Wir können gewiss sein: Wir sind genau jetzt auf der Welt, weil das, was wir geben können, gebraucht wird. Und wenn wir anfangen, das zu geben, wird sich alles um uns verändern. Unser Umfeld nimmt wahr, wenn wir etwas aus und mit Liebe tun. Und es folgt uns. Immer!

Was kannst Du geben?

Stelle eine Liste auf mit allem, was Du geben kannst. Achte darauf, dass Du dabei keine Tätigkeiten aufschreibst, wie Büroarbeiten, Manager Tätigkeiten oder Krankenpflege. Sondern schreib auf, was für Eigenschaften dahinterstehen.
Bsp.
  1. Ich kann aus einem Haufen an Aufgaben die wichtigsten herauslesen und sie priorisieren.
  2. Ich kann Menschen begeistern, inspirieren und dazu motivieren, Neues zu wagen.
  3. Ich kann Menschen Geborgenheit schenken.
Du erkennst bestimmt schon den Unterschied.

Wenn Du Tätigkeiten aufschreibst, begrenzt Du Dich und “lieferst” wieder nur das, was andere als nützlich definiert haben. Im zweiten Fall gehst Du auf die Metaebene und schaust, welche Fähigkeiten Du zu geben imStande bist. Und wenn Du genau hinsiehst, erkennst Du, dass diese Fähigkeiten nicht zwangsläufig in eine bestimmte Tätigkeit führen, sondern auf vielerlei Art und Weise ausgelebt werden können.

Du bist dran!

Fang erstmal mit 2-3 Punkten an. Wenn Dir nichts mehr einfällt, lass die Liste zunächst liegen und setz Dich morgen nochmal dran. Dir werden immer mehr Punkte ein- und auffallen.

Ich bin sicher, dass Du Dich in einem ganz neuen Licht sehen wirst. Der eine oder andere von Euch wird damit vielleicht sogar seinen Beruf vollkommen neu bewerten. Und wenn Du gerade vor einem Berufswechsel stehst, wirst Du Deinen Job diesmal vielleicht auf eine ganz andere Art und Weise suchen.

Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei, dem Leben das zu geben, wofür Du auf die Welt gekommen bist.

sohumraya Namasté

Hinterlasse eine Frage oder einen Kommentar

Ich habe den Rechtstext gelesen und akzeptiere, dass der Kommentar öffentlich ist (Dein E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht).