Praktik Visualisieren

Visualisieren und Loslassen

Visualisieren und Loslassen

Visualisieren und Loslassen

Soll ich regelmäßig visualisieren oder doch nur einmal?

In der Literatur scheint es unterschiedliche Auffassungen darüber zu geben, ob es besser ist, seinen Wunsch wiederholt zu visualisieren, oder nach einem Mal den Wunsch loszulassen. Sieht man genauer hin, handelt es sich lediglich um unterschiedliche Ausgangspunkte von denen aus Du Deinen Wunsch anzuziehen versuchst. Mit anderen Worten: Je nachdem, wie Du Deinem eigenen Wunsch gegenüberstehst, solltest Du wiederholt visualisieren, oder ihn loslassen und nicht mehr dran denken.

Wann ist es besser, wiederholt zu visualisieren?

Diese drei Punkte sollten in Deiner Visualisierung gegeben sein.

Die wiederholte Visualisierung ist empfehlenswert, wenn Du Deinen Wunsch (noch nicht) so richtig umfassen kannst. Zum Beispiel wünschst Du Dir Gesundheit, doch welches Bild, bzw. welche Sequenz stellt Gesundheit für Dich am deutlichsten dar? Solang Du das noch nicht klar hast, visualisiere weiter, bis Du ein klares Bild davon hast.

In der Visualisierung solltest Du Dir Deinen Wunsch auch mit weiteren Sinnen vorstellen können. Kannst Du Dein Wunschbild nur sehen, oder auch fühlen, riechen, etwas ertasten? Je mehr Sinne sich in Deiner Vorstellung vereinen, desto überzeugender ist die Vorstellung für Dein Unterwusstsein.

Deine Visualisierung sollte sich zu guter Letzt gut anfühlen. Sich bei einem Wunsch nicht gut zu fühlen bedeutet, dass etwas in Dir diesen Wunsch blockiert. Du glaubst vielleicht tief in Dir, dass Du ihn nicht verdient hast.

Das Ziel Deiner Visualisierung ist, dass Du Deinen Wunsch in einem klaren Bild, bzw. in einer klaren Bildsequenz mit möglichst vielen Sinne erfährst und dabei ein gutes Gefühl empfindest.

Dann hast Du Deine Visualisierung “erfolgreich” abgeschlossen. Genau genommen hast Du so Deinem Geist die Schablone Deines Wunsches vorgegeben.

Und jetzt besser loslassen

Als nächstes geht es nicht mehr um die Festigung dieser Vorstellung, indem Du wiederholt das gleiche Bild visualisierst, sondern darum, zu wissen, dass Du Deinen Wunsch mit Deiner intensiven Visualisierung erfolgreich angezogen hast. Du kannst es loslassen und Dir gewiss sein, dass es Dein ist.

Betrachtet man das Visualisieren und das Loslassen als Phasen der Wunschanziehung, dann erfolgt das Loslassen nach dem erfolgreichen Visualisieren. Also nicht entweder, oder, sondern beides stimmt.

Ich selbst habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht, meinen Wunsch nach einer intensiven Einprägung loszulassen. Umgekehrt hatte ich zwar auch Erfolg, wenn ich wiederholt visualisierte, aber es dauerte meist länger. Vielleicht führte die wiederholte Visualisierung zu einer Art Blockade. Bei Kurt Tepperwein lesen wir: Es ist, als würde der Bauer heute säen und morgen erneut aufs Feld gehen und “zur Vorsicht” zusätzliche Samen streuen. Aber der Bauer sät nur 1 Mal und weiß mit Gewissheit, dass dort genau das wachsen wird, was er gesät hat.

Unsere Wünsche sind unsere Samen, und wir können darauf vertrauen, dass wir erhalten, was wir gesät haben.

Namasté

Hinterlasse eine Frage oder einen Kommentar

Ich habe den Rechtstext gelesen und akzeptiere, dass der Kommentar öffentlich ist (Dein E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht).