Warum es so schwer ist 1 Mio. Euro anzuziehen

Warum es so schwer ist 1 Mio. Euro anzuziehen

Warum es so schwer ist 1 Mio. Euro anzuziehen

Warum es so schwer ist 1 Mio. Euro anzuziehen

Warum es so schwer ist, 1 Mio. Euro anzuziehen.

Wenn man dem Gesetz der Anziehung Glauben schenken darf, dürfte es für jeden möglich sein, 1 Millionen Euro in sein Leben zu ziehen. Im Buch the secret wird vorgeschlagen, sich einfach selbst einen Check über die gewünschte Summe auszustellen, und schon zieht man sie an.

Jeder, der das ausprobiert hat und bei dem es funktioniert hat, wird sich mit einem Blog wie meinem nicht mehr beschäftigen, sondern selbst in der Anwendungsweise des Gesetzes der Anziehung unterrichten.
Da Du diese Zeilen liest, gehe ich davon aus, dass Du bislang noch keine Mio. mithilfe eines selbst ausgestellten Checks in Dein Leben gezogen hast.
Warum ist das so? Erzählen uns die Autoren von the secret Mist?
Nein, es ist kein Mist. Um Menschen für eine Idee zu gewinnen ist es aber sinnvoll, Ihnen ein erstrebenswertes Ziel zu zeichnen, in das sie sich verlieben können. Dann, wenn sie in die Vorstellung verliebt sind, können sie auch die nötige Kraft und Motivation aufbringen, den erforderlichen Weg zu gehen.

Friedrich Nietzsche sagt: Wer ein Warum zum Leben hat, erträgt fast jedes Wie.

Das, was the secret macht ist, uns mit der Idee vertraut zu machen, bis wir uns in sie verlieben. Mehr nicht. Aber auch nicht weniger!

Aber zurück zur Ausgangsfrage, warum es uns nicht gelingt 1 Mio. Euro in unser Leben zu ziehen.

Würdest Du sagen, 1 Mio. Euro kannst Du nicht anziehen, aber es wäre ohne Probleme möglich, einen einzigen Euro in Dein Leben zu ziehen?
Für das Gesetz der Anziehung macht es energetisch keinen Unterschied, ob ein Euro oder 1 Mio. Euro angezogen werden. Es ist nicht so, dass es bei höheren Summer länger dauert oder mehr Anstrengung bedarf. Das Gesetz der Anziehung zieht alles mit der gleichen Selbstverständlichkeit an. Für wen es einen Unterschied macht, sind wir.

Und hier kommen wir in den Bereich der Denk- und Glaubensmuster. Wir haben eine Vorstellung davon, wie die Welt und das Leben funktioniert. Diese Vorstellung hat sich aus unseren bewussten und unterbewussten Erfahrungen heraus entwickelt. Und diese Vorstellung legt sich wie eine Schablone auf unser Verständnis von der Welt. Ausgehend davon entscheiden wir, was möglich und was nicht möglich ist.

Ein Eure erscheint uns einfach anzuziehen. Wir haben schon unzählige Male einen Euro in der Hand gehalten. Ja wir haben ihn auch schon auf dem Boden gefunden. Ein einzelner Euro zirkuliert praktisch täglich auch mehrfach in unserer Realität. Die Tatsache, dass wir diese Erfahrungen gemacht haben, führt dazu, dass wir der Anwesenheit eines einzelnen Euros keine große Bedeutung beimessen. Wir messen auch der Idee, diesen Euro durch unsere bewusste Gedankenausrichtung anzuziehen keine große Bedeutung bei.

Auf der anderen Seite haben wir schon oft die Erfahrung gemacht, dass uns Geld fehlt, wir uns etwas nicht leisten können, und 1 Mio. haben wir auch noch nie in den Händen gehalten, verdient, geschweige denn auf dem Boden gefunden.

Unser Gehirn funktioniert so, dass wir immer nach Mustern suchen, an denen wir uns ausrichten können. Diese Muster helfen uns dabei, die Welt in richtig und falsch und gut und schlecht einzuteilen. Unser Gehirn ist wie ein Computer, der den effizientesten Weg zum Lösen eines Problems sucht. Das geht am besten in Dichotomien von 0en und 1en.

Zu einem unserer großen Denkmuster gehört diese Idee: Das, was wertvoll ist, ist schwer zu bekommen und kaum verfügbar. Das, was weniger wertvoll ist, existiert in Mengen und kann leicht erreicht/erlangt werden. Richtig?

Aber genau hier gilt es, eine aktive Anstrengung vorzunehmen und aus der Schablone auszubrechen. Überlassen wir es unserem Gehirn, das zu tun, was es gewohnt ist zu tun, wird es auf bekannte Erfahrungen zurückgreifen und bekannte Antworten ausschütten. Ein Euro – kein Problem, 1 Mio. Euro – unvorstellbar.

Da hilft es Dir wenig, Dir einen Check auszustellen, auf dem die Summe geschrieben steht, oder die 1 Mio. Euro vor Dich hin zu beten.
Kannst Du 1 Mio. denken? Ich nicht! Ich hab keine Ahnung, wie man 1 Mio. denkt. Dann sollten wir auch unsere Zeit nicht damit vergeuden.

Tipps zur Umsetzung

Wenn Du einen Wunsch hast, dann stelle sicher, dass Du die Vorstellung dieser Idee überhaupt denken kannst.

Frage Dich, was Du bislang über diese Idee denkst. Bsp. ein Euro - kein Problem, 1 Mio. Euro – unmöglich oder sehr schwer.

Als nächsten Schritt versuch behutsam Deine Denkmuster aufzubrechen, indem Du in Erwägung ziehst, dass 1 Mio. vielleicht doch nicht so schwer zu erreichen sind. Wann z.B. würde diese Summe näher rücken, als sie jetzt zu sein scheint? Im Buch Wunscherfüllung - Die 22 Methoden von Esther und Jerry Hicks gibt es eine schöne Übung – Das Rad der Aufmerksamkeit, das sich dafür wirklich gut eignet.

Mit diesen Schritten wirst Du den Samen dazu legen, bislang Undenkbares näher und damit irgendwann auch voll in Deine Realität zu ziehen.

Beurteile einen Tag nicht danach, welche Ernte du am Abend eingefahren hast. Sondern danach, welche Samen du gesät hast. Robert Louis Stevenson

 

Hinterlasse eine Frage oder einen Kommentar

Ich habe den Rechtstext gelesen und akzeptiere, dass der Kommentar öffentlich ist (Dein E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht).