Praktik ho'oponopono

Wie funktioniert Heilung durch ho'oponopono?

Wie funktioniert Heilung durch ho'oponopono?

Wie funktioniert Heilung durch ho'oponopono?

Wie funktioniert Heilung durch ho'oponopono?

Kennst Du ho'oponopono? Es ist ein hawaiianisch-schamanisches Vergebungsritual, dass in Hawaii über Generationen weitergegeben und praktiziert wird. Ich hörte das erste Mal bei der Meditation in meinem Yogakurs von ho'oponopono. Unsere Yogalehrerin lud uns dazu ein, die vier Sätze des ho'oponopono wie ein Mantra während der Meditation zu wiederholen. Die vier Sätze lauten:

  1. Es tut mir leid
  2. Bitte verzeih mir
  3. Ich liebe Dich
  4. Danke
Das Ritual fördert das Mitgefühl und führt zu Heilung und Vergebung. Ho´oponopono bedeutet übersetzt etwas richtigstellen oder etwas zurechtrücken. Aber bei mir wollte das nicht so richtig funktionieren. Ich verstand nicht, was hinter diesen Sätzen steckt. Warum tat MIR etwas leid, warum sollte MIR verziehen werden, wenn doch ICH DEM ANDEREN vergeben wollte?

Als ich das Buch Heile dich selbst, und heile die Welt von Ulrich Emil Duprée las, bekam ich erstmals eine Idee davon, was es wirklich mit diesen vier Sätzen auf sich hat. Wie im Gesetz der Anziehung, bzw. in den hermetischen Prinzipien, oder auch der Quantenphysik, basiert auch ho'oponopono auf der Überzeugung, dass wir nicht getrennt voneinander, sonder alle Teil eines Ganzen sind. Und alles, was wir im Außen erfahren, erfahren wir, weil wir damit in Resonanz stehen. Mit anderen Worten: Jedes Verhalten, dass wir in der Welt sehen, sei es schön, oder auch schauderlich, sehen wir deshalb, weil es auch in uns vorhanden ist. Das kann erschrecken, aber gleichzeitig auch ermächtigen. Denn sobald wir die Verantwortung für unsere Samen übernehmen, können wir auch entscheiden, sie nicht mehr zu wässern.

Deshalb geht es beim ho'oponopono auch gar nicht in erster Linie darum, dem anderen zu vergeben. Diese Art der Vergebung geschieht aus einem Überlegenheitsgefühl und der gönnerhaften Toleranz dem anderen gegenüber. Genau so soll es nicht sein. Tatsächlich geht es während der Wiederholung dieser vier Sätze darum, den anderen (und uns selbst) um Vergebung für unseren Samen zu bitten. Man erkennt an, dass man zu gleichen Teilen dazu beigetragen hat, dass sich dieses Verhalten in der Welt manifestieren konnte. Wir können laut ho'oponopono nicht behaupten, das Verhalten anderer habe mit uns nichts zu tun, wir sind immer mitverantwortlich. Der andere ist sozusagen nur das Medium, über den ein negativer Gedanke zum Ausdruck gebracht wird, weil er lang genug genährt wurde. Durch ihn und durch uns.

Zur Praktik

Am wirksamsten ist ho'oponopono, wenn die Worte wirklich aus dem Herzen heraus gesprochen werden. Wenn es Dir so geht wie mir, dann reicht es dafür aber nicht, einfach nur die Sätze ganz oft zu wiederholen, sondern ich muss mir etwas darunter vorstellen können, was mein Herz auch wirklich berührt. Mir hat auch hier das Buch von Ulrich Emil Duprée geholfen.

Die vier Sätze mit Erklärung:

Es tut mir leid.
Ich lehne die Situation nicht mehr ab, sondern nehme sie an, wie sie ist.

Bitte verzeih mir.
Ich erkenne, dass ich zugelassen habe, dass sich z.B. negative Gedanke einnisten oder ein negatives Verhalten zeigen konnte - ich trage die Verantwortung.

Ich liebe Dich.
Ich umarme voller Mitgefühl alles, um den Schmerz in dem anderen und in mir auflösen lassen zu können.

Danke.
Dass ich dieses Verhalten in meinem Leben erfahre, denn dadurch erhalte ich die Chance, den negativen Gedanken aufzulösen.

Wann würde ich etwas Ähnliches tun?
Wann würde ich etwas Ähnliches tun?

Wann würde ich etwas Ähnliches tun?

In Heile dich selbst, und heile die Welt empfiehlt Duprée weiter, das Verhalten des anderen als Anlass dafür zu nehmen, sich zu fragen, in welcher Situation man ähnlich handeln würde. Vielleicht hat der andere aggressiv reagiert und Dich mit seinen Worten verletzt. Bevor die vier Sätze des ho'oponopono gesprochen werden, wird zunächst reflektitert, wann Du selbst in die Situation kommen könntest, aggressiv zu sein und jemanden mit Deinen Worten zu verletzen. Und anschließend die Sätze zu sprechen:

Es tut mir leid(dass ich diese negative Energie in der Welt mit manifestiere und eine Auflösung bislang blockiert habe.)

Bitte verzeih mir(für dieses Verhalten. Auch ich hätte in einer Situation so reagieren können, wenn die Umstände entsprechend gewesen wären.)

Ich liebe Dich(dafür, wie Gott uns schuf und vergesse, wie ich uns gerade sehe.)

Danke(dafür, dass diese Situation mir gezeigt hat, dass hier noch ungelöste Blockaden in mir liegen.)

Mit anderen Worten: Mit diesen vier Sätze des ho'oponopono erkennen wir unsere Verantwortung an, erinnern uns daran, wer wir in Wahrheit sind und bedanken uns für die Lektion, die wir aus dem Erfahrenen ziehen können.

Heute gehört ho'oponopono zu meinem Lieblingsritual. Ich nutze es, wenn ich mich über andere ärgere, aber auch, wenn ich mit mir selbst ins Reine kommen möchte.

An welcher Stelle, in welcher Situation möchtest Du ho'oponopono anwenden?
Wo wünscht Du Dir Heilung?
Mit welcher Situation möchtest Du beginnen?

Fang einfach an und spüre, was sich in Dir bewegt.

Wenn Du Fragen hast, kontaktiere mich gerne via E-Mail oder schreib mir bei Facebook oder Instagram in die Kommentare.

sohumraya
Namasté

Hinterlasse eine Frage oder einen Kommentar

Ich habe den Rechtstext gelesen und akzeptiere, dass der Kommentar öffentlich ist (Dein E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht).